NLP-Practitioner-Kompetenzen

Wahrnehmungsrichtung

Während der 18 tägigen Ausbildung in 2 Blöcken á 9 Tage lernen Sie, wie Sie als NLP-Anwender erfolgreich arbeiten. Wir haben für Sie nachstehend die wichtigsten NLP-Practitioner-Kompetenzen (des DVNLP-Qualitätsstandards) unter 5 Themen-Überschriften zusammengefasst und beschrieben:

  • NLP-Grundfertigkeiten
  • Reframing und Trance
  • Submodalitäten
  • Timeline
  • Modellieren und Strategien

 

NLP-Grundfertigkeiten: Kommunikation auf höchstem Niveau

Die Begründer des NLP, Richard Bandler und John Grinder, hatten sich Anfang der 70er Jahre das Ziel gesetzt, die Essenz brillanter Kommunikation herauszudestillieren und für alle leicht erlernbar zu machen. Das Ergebnis dieser erfolgreichen Bemühungen findet Niederschlag in den NLP-Grundfertigkeiten für außergewöhnlich erfolgreiche Kommunikation. In Form von praktischen Übungen erhalten Sie mentale und kommunikative Werkzeuge, um sich gezielt und schnell auf andere Menschen und schwierige Situationen einzustellen. Sie lernen, wie Sie bewusst in einen guten Kontakt zu andere Menschen kommen und ihre eigene Kommunikation elegant auf die sog. „innere Landkarte“ Ihres Gegenübers abstimmen. Außerdem schaffen Sie die Basis für einen kontinuierlichen Feedbackprozess. Dabei werden Sie sowohl von den anderen Teilnehmern als auch von den Ausbildern fortlaufende Unterstützung erhalten. Ein besonderer Fokus dieses Grundfertigkeiten liegt auf der mit Abstand am meisten bewusst genutzten Kommunikationsform: der Sprache. Das Neuro-Linguistische Programmieren vereint die sprachlichen Fertigkeiten des gezielten Fragens und des effektiven Sagens zu einem einzigartigen sprachlichen Werkzeugkasten. Vieles, was Sie bisher mit Ihren Worten nur zufällig, manchmal oder überraschend erreicht haben wird Ihnen nun wesentlich leichter und häufiger gelingen. Gleichzeitig wird eine optimierte sprachliche Klarheit und Prägnanz auch Ihren eigenen Denkprozess schärfen und Sie vor ungewollten Manipulationsversuchen anderer schützen

Das Thema in Stichworten

  • Überblick über NLP und die NLP-Ausbildung
  • Innere Landkarten: Denkstile erkennen und nutzen
  • Die Repräsentationssysteme und ihre Signale in Verhalten und Sprache
  • Positiven Kontakt aufbauen: Rapport durch Pacing
  • Menschen gezielt führen: Gewinner-Gewinner-Modell
  • Gezielt positive Zustände erzeugen und ankern
  • Innere Zustände von Menschen sicher erkennen (kalibrieren)
  • Ziele motivierend und erreichbar formulieren
  • Zielökologie: Die Kunst, Nutzen und Risiken auszubalancieren
  • Logische Ebenen nach R. Dilts
  • V/K-Dissoziation
  • Moment-of-Excellence-Technik: Top-Zustände gezielt nutzen
  • Flexibilität in der sinnes-spezifischen Wortwahl
  • Grundmuster der Sprache: tilgen, generalisieren, verzerren
  • Das Meta-Modell der Sprache: linguistische Struktur und gezieltes Fragen

 

Reframing und Trance – Die „Magie“ der Sprache

Es sind nicht die Ereignisse selbst, die uns Menschen beschäftigen, sondern unsere Gedanken, Gefühle und Einstellungen zu den Ereignissen. Das Re-Framing ist eine grundlegende Technik im NLP, um diese Erkenntnis praktisch zu nutzen. Durch ein Re- Framing (Deutsch meist übersetzt mit „umdeuten“) verändern wir die Wirkung, die bestimmte Wahrnehmungen auf uns ausüben. Re-Framing heißt sinngemäß, den Dingen einen anderen Rahmen geben oder sie in einem anderen Licht betrachten.
Zur Entwicklung erfolgreicher Re-Framings im Sinne gelungener Lösungen stellt das NLP eine Reihe von Methoden und Techniken zur Verfügung, die ausführlich gelehrt und erlebt werden. In Erweiterung der sprachlichen Fertigkeiten wird hier auf die Trance-Sprache nach Milton H. Erickson (sog. „Milton-Modell“) besonderen Wert gelegt. Die Fähigkeit, die Sprache des Unbewussten sprechen zu können erhöht die Wirksamkeit Ihrer Kommunikation enorm.

Das Thema in Stichworten

  • Verbales Reframing
  • Kontextreframing
  • Bedeutungsreframing
  • Das Modell Innerer Teile
  • Das Innere Team
  • Verhandlungsreframing
  • 6-Step-Reframing
  • Die Sprache des Unbewussten
  • Das Milton-Modell der Sprache: Präzision durch kunstvolle Ungenauigkeit
  • Trance-Zustände im Alltag
  • Trance-Zustände nutzbar machen
  • Metaphern als Königsweg der Kommunikation

 

Submodalitäten: Die Veränderung des subjektiven Erlebens

Jeder Mensch verfügt über eine unglaubliche Vielzahl von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Uns selbst erscheint das eigene Fähigkeitenspektrum in der Regel als normal. Wir können eben, was wir können. Dass genau diese Selbstverständlichkeit für andere als unerreichbares Ziel erscheint, wird uns erst dann deutlich, wenn wir überlegen, was denn andere besonders gut können und wir selbst gar nicht. Das was uns dann einfällt, ist für diesen anderen Menschen genauso normal wie es unsere Fähigkeiten für uns sind. Einer der Kernpunkte des NLP-Ansatzes – und das damit verbundene kommunikationstechnische Know-how – ist die Idee, komplexe Fähigkeiten eines Menschen in einzelne, leicht erlernbare Bausteine zu zerlegen. In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie wünschenswerte Fähigkeiten erkennen, wie sie die wesentlichen „Zutaten“ herausfinden und wie Sie diese „Zutaten“ in ein Kommunikations-Rezept verpacken, dass es Ihnen erlaubt, die gewünschte Fähigkeit in sich selbst zu entwickeln oder für andere zugänglich zu machen.

Das Thema in Stichworten:

  • Der NLP-Strategie-Begriff
  • Die Struktur mentaler Regelkreisläufe
  • Exzellente Strategien der Teilnehmer
  • Strategien herausarbeiten (elizitieren)
  • Submodalitäten herausarbeiten (elizitieren)
  • Strategien „installieren“
  • Blockaden umschiffen oder auflösen: V/K-Dissoziaton
  • Kreativität für die Zielrealisierung: Die Disney-Strategie

 

TimeLine: Innere Repräsentation von „Zeit“

Jeder Mensch erlebt die Zeit auf seine eigene Weise. Dieses Phänomen kann man mit Hilfe der sog. TimeLine symbolisch darstellen. Die TimeLine ist das Erleben der Zeit auf der inneren Landkarte. Sie prägt die individuelle Abbildung der Wirklichkeit im Gehirn des Menschen, indem sie darüber bestimmt, wo ein Erlebnis zeitlich einzuordnen ist. Ob es in die Vergangenheit, in die Gegenwart oder in die Zukunft gehört. Wenn ein Mensch sich sein Leben als einen zeitlichen Ablauf vorstellt, ist die TimeLine der rote Faden, der seiner erlebten Vorstellung ihre individuelle Richtung gibt. Der Verlauf dieser virtuellen Linie kann durch geeignete Fragen bewusst gemacht und mit konkreten Erlebnissen verknüpft werden. So entsteht ein Instrument, um komplexe neurologische Prozesse auf einfache Weise zu erkennen und zu beeinflussen.

Das Thema in Stichworten:

Die Submodalitäten der Zeitwahrnehmung

  • In-Time und Through-Time
  • Methodik der Arbeit mit Zeitlinien
  • Change-History-Technik
  • Die Zukunft gestalten: Zukunfts-TimeLine
  • Die Vergangenheit nutzen: Change History und Vergangenheits-TimeLine

 

Lerntransfer

Der Transfer von NLP-Kompetenz in die Praxis erfolgt bei uns sowohl in den Business- als auch in einen gesundheitlichen Kontext. Es macht Sinn beide Richtungen kennen zu lernen: Führungskräfte, Personalentwickler und Unternehmer werden heute häufig, neben ihren normalen operativen und strategischen Aufgaben, mit gesundheitlichen Aspekten in ihrem Arbeitsalltag konfrontiert – entweder bei sich selbst oder bei ihren Mitarbeitern (z.B. Stress und Psychosomatik). Mitarbeiter aus Heilberufen müssen sich immer mehr mit Führungs- und Managementthemen auseinander setzen, um sich den neuen Anforderungen der Branche stellen zu können. Die Theorie wird jeweils kontextbezogen präsentiert und die Übungen praxisorientiert angewendet.

 

Hinterlasse einen Kommentar